08.01.2004 | 10:11

1424 – die NÖ Jugendkarte

7.000 Kartenbesitzer im ersten Jahr

Rund 7.000 Kartenbesitzer und 349 Vorteilsgeber verzeichnete die „1424 – NÖ Jugendkarte“ im ersten Jahr. „Wir bemühen uns ständig, für unsere jungen Landsleute das Beste herauszuholen“, erklärt Jugend-Landesrätin Mag. Johanna Mikl-Leitner die Ziele der Jugendkarte. „Sie sollen gut abgesichert sein, sich hie und da ein bisschen Geld ersparen können und immer über die vielfältigen Jugendangebote des Landes und seiner Gemeinden informiert sein.“

Die 7.000 Kartenbesitzer können eine ganze Reihe an Vorteilen nutzen – von der Funktion der „1424-Jugendkarte“ als offizieller Altersnachweis über eine Unfallversicherung bis hin zu Ermäßigungen bei 349 Betrieben und Geschäften aus den verschiedensten Branchen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Information über Jugendangebote in Niederösterreich und verschiedenste jugendrelevante Themen. Ein vierteljährliches Magazin und ein e-mail-Newsletter sind dafür die wichtigsten Medien; dazu können die Jugendkartenbesitzer auch telefonische und persönliche Beratung bei der TOPZ Jugendinfo NÖ in Anspruch nehmen.

Die „1424-Jugendkarte“ will aber noch besser und interessanter werden. Aus diesem Grund gibt es einen Fragebogen rund um die Jugendkarte und ihre Angebote – im Internet auszufüllen unter www.1424.info. Hier sind alle Anregungen und Wünsche, aber auch konstruktive Kritik gefragt.

Alle Infos rund um die „1424-Jugendkarte“, eine Datenbank aller Vorteilsgeber und das Antragsformular gibt es unter www.1424.info.

Weitere Informationen: TOPZ Jugendinfo NÖ, Christian Tesch, Telefon 02742/245 65, e-mail christian.tesch@topz.at.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung