21.10.2002 | 00:00

35 Jahre ORF-Landesstudio Niederösterreich

Großes Fest mit viel Prominenz in St.Pölten

Der ORF feierte am vergangenen Freitag in St.Pölten das 35-Jahr-Jubiläum des Landesstudios Niederösterreich. Gekommen waren neben Freunden, Partnern und Mitarbeitern sowie zahlreichen Vertretern aus Wirtschaft, Kultur, Politik etc. auch Wegbereiter und Wegbegleiter wie die ehemaligen Intendanten des Landesstudios, Ernst-Wolfram Marboe und Prof. Paul Twaroch, der ehemalige ORF-Intendant Gerd Bacher sowie die derzeitige ORF-Generaldirektorin Monika Lindner, die ebenfalls an der Spitze dieses Landesstudios stand. Aus bescheidenen Anfängen gestartet, bietet das Landesstudio heute ein 24-Stunden-Vollprogramm, davon 14 Stunden live, und hat täglich über 600.000 Hörerinnen und Hörer. Die Sendung „Niederösterreich Heute“, die 364 Mal im Jahr ausgestrahlt wird, erreicht täglich über 300.000 Seherinnen und Seher. Das bekannte „Turnier auf der Schallaburg“ beispielsweise wurde bereits über 800 Mal gesendet.

Das Jubiläumsfest war gleichzeitig auch ein Bekenntnis zu den Landesstudios und zu ihren Angeboten, die laut Lindner täglich rund 2,6 Millionen Hörer und 1,2 Millionen Seher (Bundesland Heute) haben. Angesichts des umfassenden Sparprogramms in allen Bereichen sei der ORF nicht nur auf die Werbeaufträge existenziell angewiesen, sondern auch auf eine ausreichende Gebührendeckung. Für Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll ist das Landesstudio ein Herzstück in der Entwicklung des Landes. Die Berichterstattung und Information im Zuge der Hochwasserkatastrophe habe einmal mehr gezeigt, wie wichtig dieser öffentlich-rechtliche Sender für Niederösterreich ist.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung