06.09.2002 | 00:00

Schabl: In NÖ Ende August 34.591 Personen arbeitslos

Jugendarbeitslosigkeit als besonderes Problem

Der Zweite Präsident des NÖ Landtages, Emil Schabl, präsentierte heute, Freitag, in einer Pressekonferenz im NÖ Landhaus in St.Pölten die neuesten Daten über die Arbeitsmarktsituation und die Lehrstellenlage in Niederösterreich. In Niederösterreich waren Ende August 34.591 Personen arbeitslos, um 5.346 oder 18,3 Prozent mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote stieg auf 6,1 Prozent, also um 0,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Vor allem die Jugendarbeitslosigkeit sei wieder einmal überdurchschnittlich gestiegen, sagte Schabl. 1.635 Lehrstellensuchende bzw. an Lehrstellen Interessierte stünden 388 sofort verfügbare Lehrstellen und dazu noch 224 nicht sofort verfügbare Lehrstellen gegenüber. Schabl: „Für mehr als 1.000 junge Menschen gibt es daher keinen Lehrplatz.“ Dazu würden noch 683 Jugendliche kommen, die zur Zeit in Auffangschulungen seien. In den letzten 20 Jahren sei die Zahl der Lehrlinge in Niederösterreich um 31 Prozent auf rund 20.000 gesunken. „Wir fordern einen Runden Tisch mit den Sozialpartnern und den Mitgliedern der NÖ Landesregierung, um die Schaffung eines Lehrlingsausbildungsfonds in die Wege zu leiten“, argumentierte Schabl. „Die dafür notwendigen 10 Millionen Euro sollen durch den Bund, das Land und durch die Betriebe aufgebracht werden.“ Die Unternehmen müssten je nach Größe in den Fonds einzahlen, so dass ein Lastenausgleich zwischen den Betrieben, in denen Lehrlinge ausgebildet würden, und jenen, wo dies nicht der Fall sei, geschaffen werde. Schabl setzte sich auch für weitere Forderungen wie eine Aufwertung der Berufsschulen ein, die „Schlüsselqualifikationen“ seien. Zu den Schlüsselqualifikationen müssten aber auch rhetorische Kompetenz, Bewerbungstraining, Teamarbeit, Mitarbeiterführung, Zeitmanagement oder Konfliktlösung zählen, meinte Schabl. „Gerade die öffentliche Hand ist bei den Lehrlingsaufnahmen gefordert“, forderte er und nannte die Stadt Wiener Neustadt als positives Beispiel.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung