19.08.2002 | 00:00

Charity-Fußballturnier in Baden

Reinerlös für die Hochwasseropfer

Firmenmannschaften und Prominente kicken für guten Zweck: Am Sonntag, 15. September, findet im Casino-Stadion Baden ein von Club Niederösterreich und Casino Baden organisiertes Charity-Fußballturnier statt. Ab 13.30 Uhr stehen einander acht Teams gegenüber: Casino Baden, Club Niederösterreich, Die Niederösterreichische Versicherung, ISS Facility Services, Niederösterreichischer Fußballverband, ORF-Landesstudio Niederösterreich, Internorm und die Neue NÖN. Um 16.30 Uhr steht außerhalb der Turnierwertung das Prominentenmatch FC Pröll gegen FC Wirtschaft auf dem Programm. Im Dress des FC Pröll spielen u.a. der Generaldirektor der Landes-Hypothekenbank Niederösterreich, Werner Schmitzer, der Generaldirektor der Raiffeisen-Landesbank Niederösterreich-Wien, Peter Püspök, und Bauernbund-Präsident Fritz Grillitsch.

Wer nicht nur zusehen möchte, kann an der Fußball-Schusswand sein Ballgefühl beweisen. Zudem kann bei Promotion-Spielen des Casino Baden jeder sein Glück versuchen. Cheerleader-Vorführungen, Flag-Football, Bull-Riding und Bungee-Running ergänzen das Programm. Für die Kleinsten steht ein Karussell bereit, und selbstverständlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Ein Ausflug in das Casino-Stadion in Baden am 15. September wird für die ganze Familie zum Erlebnis und dient darüber hinaus noch einem guten Zweck. Der Reinerlös kommt fünf niederösterreichischen Familien zu Gute, die durch die Hochwasserkatastrophe ihren Besitz verloren haben. Den Ehrenschutz übernehmen Casinos Austria-Chef Dr. Leo Wallner und Club Niederösterreich-Präsident Dr. Erwin Pröll.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung