17.06.2002 | 00:00

Wissenschaft und Forschung in Niederösterreich

Pröll: Basis der gesellschaftlichen Entwicklung

Die umfangreiche Forschung und Wissenschaftsarbeit in Niederösterreich und ihre Bedeutung für die Menschen wurden am Freitag im Rahmen der Science-Week an der Donau-Universität Krems vorgestellt. So ist die Industrie ein Forschungsmotor, maßgebliche Forschungseinrichtungen wie das Zentrum Seibersdorf, das IFA Tulln oder die Donau-Universität Krems leisten wesentliche Forschungsbeiträge in ihren Bereichen. Beispielsweise entwickelte Prof. Dieter Falkenhagen von der Donau-Universität Krems ein Blutreinigungsverfahren bei akutem Leber- oder Multiorganversagen. Diese „künstliche Leber“ konnte bis Sonntag, 16. Juni, an der Donau-Universität besichtigt werden. Die Donau-Universität Krems entwickelte auch eine „Meta-Suchmaschine“. Diese Datenbank wurde der Landesakademie übergeben. Für Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll sind Wissenschaft und Forschung Basis für die Weiterentwicklung einer Gesellschaft. Die Politik müsse diesen Bereich besonders forcieren.

Dieses Kulturgespräch gehörte zu einer Veranstaltungsreihe des NÖ Kultursenats.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung