29.01.2002 | 00:00

Pröll besuchte msg systeme gmbH in Wiener Neustadt

Im Vorjahr 5,23 Millionen Euro Umsatz

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll besuchte gestern die msg systeme GmbH in Wiener Neustadt, die im Vorjahr bei 79 Beschäftigten, davon 7 Lehrlinge, 5,23 Millionen Euro Umsatz erreichte. msg systeme gmbH ist eine eigenständige Gesellschaft, die ihren Firmensitz in Wiener Neustadt hat. Geschäftsführer ist Franz Horvath. Die Firma hat sich auf Komplettlösungen im Computerbereich spezialisiert. Zudem ist die Firma Mitglied der großen msg-Gruppe mit Niederlassungen in Chicago, New York, Hamburg, Hannover, Berlin, Köln, Frankfurt, Chemnitz, Nürnberg, Stuttgart, München, Passau, Basel und Zürich. Bei der msg-Gruppe sind rund 1.200 MitarbeiterInnen beschäftigt. Derzeit wird eine Firmenzentrale in München errichtet, wobei der Spatenstich am 14. Februar erfolgt.

Die Standbeine der österreichischen Firma sind die Versicherungsbranche, die Banken und Industriebetriebe. Komplette Netzwerke, also Planung, Aufbau, Hardware, Software, Service und Wartung, werden betreut. Zudem werden die Bereiche Internet-Dienste und ein Schulungs- und Seminarcenter angeboten. Der Großteil der MitarbeiterInnen kommt von der HTL, aber auch die Fachhochschule Wiener Neustadt, andere Schulen und dazu noch Lehrlinge sind begeistert von der Chance, die die Firma msg systeme bietet. Die Fachhochschule hat Projekte mit der Firma durchgezogen und will das auch weiterhin tun. Ein Großteil der MitarbeiterInnen sind bei den Kunden aktiv, zu denen unter anderem weltweit die Anker-Versicherung, die Generali-Group, die Hypo Vereinsbank, BMW, Basler Versicherungen, ADAC und Audi gehören.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung