23.11.2001 | 00:00

Kunst als Therapie für psychisch kranke Menschen

Ergebnis wird in einer Ausstellung in Langenlois präsentiert

In Schloss Schiltern gibt es seit 1992 ein Tages- und Wohnheim für psychisch kranke Menschen. Im Zuge des Projektes „Freizeichen“, das im Rahmen des Waldviertelfestivals 2001 „mitanaund“ entstanden ist, haben zwei engagierte Künstlerinnen die Menschen hier eine Kommunikationsschiene entdecken lassen. Über zwei Monate lang brachten Andrea Brunner und Friederike Grühbaum psychisch kranke Menschen dazu, neue Wege der Interaktion und Ausdrucksmöglichkeiten zu erkunden. Die kreativen Fähigkeiten sollten es den psychisch kranken Menschen ermöglichen, eigenverantwortlich und autonom ihre Ideen darzustellen Dabei standen die Auseinandersetzung mit dem Selbst und die Kommunikation mit anderen im Mittelpunkt. Das Ergebnis dieser Kunsttherapie wird bis 7. Dezember im Rahmen einer Ausstellung, die Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop morgen, Samstag, um 17 Uhr eröffnet, im Rathaus von Langenlois gezeigt.

Andrea Brunner, Jahrgang 1967, Studentin der Universität für Angewandte Kunst, lebt seit 1998 in Langenlois. Mit verschiedensten Ausstellungen hat die junge Künstlerin bereits Zeichen gesetzt: zum Beispiel mit der Postkartenaktion gegen privaten Waffengebrauch, mit der Radioinstallation „12 Apostel sprechen zu uns“ und zuletzt mit „Wahre Größe“, Frauenbilder im öffentlichen Raum – eine Aktion im Rahmen des Waldviertelfestivals.

Friederike Grühbaum, Jahrgang 1959, wohnt in Rohrendorf bei Krems, studierte an der Grafischen Lehr- und Versuchsanstalt sowie an der Hochschule für Angewandte Kunst. Neben der Arbeit als Kunsttherapeutin, zum Beispiel beim Verein „Club Möwe“ oder in der Beschäftigungstherapie mit Langzeitpatienten in der NÖ Landesnervenklinik Gugging, macht die Künstlerin auch als Malerin von sich reden. Dazu kommen internationale Ausstellungen etwa in Japan oder in den Niederlanden sowie Ausstellungsbeteiligungen zuletzt im Tabakmuseum Wien oder beim „Project Airport“ am Flughafen Schwechat.

Nähere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0664/433 89 06.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung