05.09.2001 | 00:00

LHStv. Onodi: Zusätzliche Dialyseplätze in den Krankenhäusern

In berechtigten Härtefällen Patienten-Einzelverträge denkbar

„Wegen des steigenden Bedarfs für Dialysebehandlungen wurde in Niederösterreich durch den NÖGUS ein umfassendes Ausbauprogramm der entsprechenden Versorgungseinheiten in den Krankenhäusern eingeleitet. Im Jahr 2002 sollen insgesamt 86 Dialyseplätze in den Krankenhäusern Amstetten, Mistelbach, St.Pölten, Wiener Neustadt und Horn zur Verfügung stehen“, sagte gestern Niederösterreichs Gesundheitsreferentin, Landeshauptmannstellvertreterin Heidemaria Onodi, in einer Stellungnahme zur wieder aufgeflammten Diskussion rund um eine private Dialysestation in Mödling.

„Zu den immer wieder angeführten Härtefällen bzw. möglicherweise unzumutbaren Erschwernissen für Patienten im Großraum Mödling/Baden ist grundsätzlich festzustellen, dass eine Vertragsvergabe für das in Mödling ansässige Institut ausschließlich durch die NÖ Gebietskrankenkasse erfolgen kann. Mein Vorschlag wäre, gerade in Mödling bei betroffenen Patienten Einzelverträge abzuschließen, so dass hier unzumutbare Belastungen für die Menschen wegfallen. Ich werde mich jedenfalls in Gesprächen mit den Verantwortlichen der NÖ Gebietskrankenkasse für eine derartige Lösung einsetzen“, meinte Onodi abschließend.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung