01.08.2001 | 00:00

Hitzeschäden an der Westautobahn

An der Behebung wird rasch gearbeitet

Die Hitzewelle stellt auch den NÖ Straßendienst vor große Herausforderungen. Im Zuge der Westautobahn sind Hitzeschäden aufgetreten, an deren Behebung rasch gearbeitet wird. Bei Temperaturen um 30 Grad heizt sich der Beton auf bis zu 80 Grad auf und es kommt zu Schäden an den „Stößen“ vor allem in jenen Bereichen der Westautobahn, die bereits um die 40 Jahre alt sind. Derzeit laufen solche Arbeiten an drei Stellen, alle in Fahrtrichtung Salzburg:

Im Bereich Auhof (Kilometer 11) wurden der zweite und der dritte Fahrstreifen gesperrt, die Arbeiten dauern voraussichtlich bis heute Abend.

Zwischen St.Pölten und Loosdorf (Kilometer 71,5) musste der zweite Fahrstreifen gesperrt werden, die Arbeiten werden bis etwa 18 Uhr dauern.

Zwischen Böheimkirchen und St.Pölten sind Hitzeschäden auf zwei Fahrspuren aufgetreten, die Autobahn ist in diesem Bereich dreispurig ausgebaut. Auch hier sollen die Arbeiten noch heute bis 18 oder 19 Uhr abgeschlossen sein.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung