13.06.2001 | 00:00

Verkehrsoffensive in Niederösterreich

Pröll und Forstinger präsentieren Schwerpunkte

In Wien präsentierten heute Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Bundesministerin Dr. Monika Forstinger die Schwerpunkte der Verkehrsoffensive für Niederösterreich. Pröll betonte dabei, Niederösterreich verfüge bereits jetzt über eine wirtschaftliche Dynamik wie noch nie in der Zweiten Republik. Um die Standortqualität weiter zu heben und nachzuholen, was aufgrund des Eisernen Vorhanges verabsäumt wurde, sei insbesondere der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur entscheidend. Für die wesentlichsten Schwerpunkte herrsche Konsens mit dem Ministerium.

Zum ersten sei dies die Intensivierung der internationalen Ost-West-Achse durch den viergleisigen Westbahnausbau, wobei derzeit rund 45 Kilometer im Bau seien, sowie die dreispurige Erweiterung der Westautobahn mit Pannenstreifen. Im Zuge der kommenden EU-Erweiterung seien sowohl Verbesserungen auf der Nordbahn um rund 3 Milliarden Schilling nötig als auch der Bau der Nordautobahn. Hier sei die Trassenfestlegung inklusive Grundsatzplanung fertig, die Abstimmung mit der ASFINAG laufe. In der Frage der wegen des Verkehrsanfalls unabdingbar nötigen B 301, gehe er, so Pröll weiter, von einem Spatenstich im Herbst aus. Zur Erschließung des Nordens und Nordostens des Landes werde der Ausbau der Schnellbahnlinie S 2 von Wien über Wolkersdorf und Mistelbach nach Laa an der Thaya vorangetrieben. 1,3 Milliarden Schilling koste die Modernisierung zum einen für den zweigleisigen Ausbau von Wien nach Wolkersdorf und zum anderen für die Elektrifizierung zwischen Mistelbach und Laa an der Thaya. Die von Forstinger freigegebenen 430 Millionen Schilling für den zweigleisigen Ausbau seien ein deutliches Signal des festen Entschlusses, den Ausbauvertrag umzusetzen. Zur Frage der Nebenbahnen, die in Niederösterreich rund 100 Millionen Schilling pro Jahr gekostet hätten, führte Pröll abschließend aus, Bahnlinien, mit denen niemand fahre, hätten sich erübrigt. Gestern hätte es einen einstimmigen Beschluss der NÖ Landesregierung gegeben, Nebenbahnen einzustellen und als Ersatz Buslinien anzubieten, welche die Siedlungen direkt anfahren. Die Führung von Mariazellerbahn und Ybbstalbahn seien für das Land nie in Diskussion gestanden.

Forstinger ergänzte, dass bis Ende des Jahres ein Generalverkehrsplan mit einer Prioritätenreihung vorliegen solle. In den vierspurigen Ausbau der Westbahn seien bereits 6,6 Milliarden Schilling investiert worden, 14 Milliarden Schilling befänden sich derzeit im Bau. Priorität besitze die Strecke Wien-St.Pölten, Anfang 2002 erwarte sie das Vorliegen der Bescheide. Zur B 301 mit ihren 5 Milliarden Schilling Projektkosten erwartet auch sie sich einen vorgezogenen Baubeginn im Herbst, laufende Verfahren hätten keine aufschiebende Wirkung. Bei der Wiener Nordost-Umfahrung B 305/B302 gelte es derzeit zu prüfen, ob die Querung der Lobau möglich sei und Vorbehalte aus Naturschutzgründen auszuräumen. Bei der A 5 werde die Planung vorangetrieben, eine Abstimmung mit Tschechien sei insbesondere für die Weiterführung im Grenzgebiet wichtig. Bei der A 1 gehe sie davon aus, dass sie 2010 sechsspurig und in einem Zustand sei, der 25 Jahre halte. Die Verbesserungen im Baustellenmanagement mit einer raschen und sicheren Abwicklung der Baustellen, mit breiteren Übergängen, Beleuchtung, vermehrten Kontrollen und einer Abtrennung des Mittelstreifens hätten bereits zu mehr Verkehrssicherheit geführt, so Forstinger abschließend.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung