26.01.2001 | 00:00

Seit 1963 mehr als 23.100 Blutspenden aus NÖ Landesdienst

Sobotka: Vorbildwirkung bei wichtigstem Notfallmedikament

Im St.Pöltner Landhausviertel ging gestern die 46., von der Blutspendezentrale des Österreichischen Roten Kreuzes für Wien, Niederösterreich und das Burgenland organisierte Blutspendeaktion unter niederösterreichischen Landesbediensteten zu Ende. Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka, der in Vertretung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll selbst an der Aktion teilnahm und Blut spendete, zeigte sich dabei beeindruckt, dass sich seit 1963 mehr als 23.100 Blutspender aus dem NÖ Landesdienst zur Verfügung gestellt haben. „Das ist ein deutliches Signal und eine große Vorbildwirkung durch den öffentlichen Dienst gegenüber privaten Betrieben. Schließlich handelt es sich bei den Blutkonserven, die zur Zeit wieder sehr knapp sind, um das wichtigste Notfallmedikament. Daher ist es auch zu begrüßen, dass die Landesbediensteten nach dem Blutspenden für den restlichen Tag dienstfrei gestellt werden können“, so Sobotka.

Die 23.100 Blutkonserven ergeben umgerechnet rund 11.500 Liter Blut. Der Bedarf der 27 Spitäler in Niederösterreich, wobei sich Mistelbach und St.Pölten zu 80 Prozent einer eigenen Blutbank bedienen, liegt bei insgesamt ca. 7.000 Blutkonserven pro Monat. Ein Krankenhaus wie Wiener Neustadt benötigt ca. 6.000 Konserven pro Jahr, der Bedarf von St.Pölten liegt bei 12.000 bis 15.000, von Horn bei etwa 4.000 und von Tulln bei rund 3.000 Blutkonserven.

Das Produkt hält in etwa sechs Wochen und durchläuft routinemäßig 18 Tests und Bestimmungen, bevor es als Medikament freigegeben wird. Die ostösterreichische Blutspendezentrale muss nur 4,7 Prozent der Blutkonserven auf Grund positiver Befunde verwerfen, das stellt europaweit einen Spitzenwert dar. Die gefragteste Blutgruppe ist „Null negativ“, die zwar nur 7 Prozent der Bevölkerung haben, die aber jedem Patienten zugeführt werden kann. Mehr als 80 Prozent der Spender aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland spenden regelmäßig, das heißt mindestens einmal pro Jahr.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung