12.01.2001 | 00:00

March-Fähre in Angern geht noch heuer in Betrieb

Grenz-Infrastruktur zur Slowakei weiter im Aufbau

Der Grenzübertritt in die Slowakei entlang der March wird in Kürze erleichtert: In Angern wird noch heuer eine Fähre in Betrieb gehen, die sechs Pkw oder einen Bus bzw. Lkw bis 5,5 Tonnen im Gesamtgewicht von maximal 40 Tonnen befördern kann. Alle Genehmigungen liegen bereits vor, das Zollamtsgebäude auf österreichischer Seite ist in Bau. Dieser Grenzübergang auf halber Strecke zwischen Hohenau und Berg, den bisher einzigen zwei Möglichkeiten, von Niederösterreich aus in die Slowakei zu gelangen, hat nicht nur für den „kleinen Grenzverkehr“ und den Tourismus besondere Bedeutung, sondern auch für österreichische und slowakische Betriebe.

Ein weiteres, kleineres Projekt in Marchegg befindet sich im Planungsstadium. Hier soll als Teil eines grenzüberschreitenden Radwegekonzeptes eine Brücke für Fußgänger und Radfahrer entstehen, die auf dem still gelegten Teil der Marchegger Eisenbahnbrücke errichtet werden soll. Auf slowakischer Seite sind die Planungen weit fortgeschritten, auf österreichischer Seite sind noch einige Fragen offen. Eile ist allerdings geboten, da die Slowaken EU-Mittel nur lukrieren können, wenn das Projekt heuer begonnen wird. In einem Vor-Projekt werden jetzt Fragen der Finanzierung und der Koordination geklärt.

Längerfristig soll die Fähre in Angern einer Straßenbrücke weichen. Um die ökologischen Eingriffe zu minimieren, ist an eine Klappbrücke nach holländischen Vorbildern gedacht, die nur drei Meter über dem Wasserspiegel errichtet würde. Der Aufwand dafür wäre wesentlich geringer, bei der Durchfahrt größerer Schiffe könnten die beiden Brückenhälften aufgeklappt werden. Allerdings muss hier eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt werden, da es sich hier um ein ökologisch sensibles Gebiet handelt.

„Mit diesen Brückenprojekten werden Vorleistungen für die EU-Erweiterung erbracht“, stellt der NÖ Verkehrsexperte Dipl.Ing. Friedrich Zibuschka fest. Die Möglichkeiten, die slowakische Grenze entlang der March zu überschreiten, werden bald wesentlich besser: Schon jetzt steht die Pontonbrücke in Hohenau zur Verfügung, noch heuer die Fähre in Angern und in absehbarer Zeit auch die vor allem dem Tourismus gewidmete Holzbrücke in Marchegg.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung