29.06.2007 | 18:10

Für Autos zu wenig tragfähig, für Radler gerade richtig:

Alte Stieferner Kampbrücke wurde nach Altenhof übertragen

Für die Katastralgemeinde Altenhof im Kamptal (Marktgemeinde Schönberg) bietet sich ein neues Bild: Die Stieferner Stahlbogenbrücke, die bisher den Verkehr der Landesstraße zu bewältigen hatte, wurde abgebrochen und nach Altenhof übertragen. Damit ist Altenhof an den Kamptal-Radweg angebunden, und auch die Landwirte freuen sich darüber, nicht mehr den Umweg über die drei Kilometer entfernte, inzwischen in Stahlbeton neu gebaute Landesstraßenbrücke nehmen zu müssen. Die festliche Eröffnung durch den Dritten Landtagspräsidenten Ing. Penz findet am kommenden Samstag, 9. September, um 14 Uhr statt.

Auch die Stieferner Stahlbogenbrücke wäre wie alle anderen Straßen-Stahlbrücken des Kamptales verschrottet worden, hätte sich nicht Altenhof dafür interessiert. So wurde im Oktober 1999 das Kunststück zu Wege gebracht, die 40 Meter lange, 6 Meter breite, 6 Meter hohe und 52 Tonnen schwere, von der Jahrhundertwende stammende Stahlkonstruktion zunächst von ihrem Standort auf Tieflader zu heben, sie damit 300 Meter weiter weg bis zur Kamptalbahn zu bringen, dort auf zwei Waggons aufzuladen, sie in extrem langsamer Fahrweise bis nach Altenhof zu führen und dort wiederum mit zwei Autokränen auf die neuen Betonlager samt Zufahrtsrampen zu hieven. „Das Problem war nicht das Gewicht der Brücke, sondern ihre Ausmaße. Wir mussten sogar Signalmasten der Eisenbahn für den Transport entfernen“, berichtet dazu Oberbaurat Josef Klampfer von der NÖ Brückenbauverwaltung, der für die Übertragung verantwortlich zeichnete. Die Brücke selbst erhielt Schönberg vom Land als Geschenk, für die übrigen Kosten musste die Marktgemeinde allerdings selbst aufkommen. Eco Plus, Landes- und Bundesstraßenverwaltung leisteten einen finanziellen Beitrag. „Die Freude ist allgemein groß, dass dieses Brückenbauwerk, das so typisch für das Kamptal ist, erhalten werden konnte“, ergänzt Klampfer. Im Verlauf der Kamptalbahn gibt es noch einige dieser markanten Bauwerke.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung