01.08.2000 | 00:00

Europas größte weintouristische Initiative

NÖ Weinherbst mit fast 600 Veranstaltungen

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Von Ende August bis Ende November steht beim NÖ Weinherbst der edle Rebensaft wieder im Mittelpunkt von fast 600 Veranstaltungen. Europas größte weintouristische Initiative kann dabei auch ein kleines Jubiläum feiern, es ist bereits der 5. „Weinherbst Niederösterreich“. Die Patenschaft hat wieder Christiane Hörbiger übernommen. Der Veranstaltungsreigen umfasst Verkostungen und Picknicks, Lesen und Lesungen, Wanderungen und Radtouren, Weintaufen, Umzüge und vieles andere mehr.

Die Entwicklung des Weinherbstes zu einem der erfolgreichsten Urlaubsangebote Niederösterreichs liegt nicht nur an der Angebotsvielfalt und an den vorzüglichen Weinen. Gleichzeitig entstand eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Gastronomie und Kultur, Wein und Landwirtschaft mit dem Tourismus sowie eine intensive Pflege des Brauchtums rund um den Wein. Damit ist der Weinherbst zu einem Markenzeichen für das „weite Land“ geworden.

Selbstverständlich gibt es auch heuer wieder das „Weinherbst-Journal“, das weit mehr ist als ein Katalog. Es liefert viele Ideen für Ausflüge und Genießer-Wochenenden inklusive direkt buchbarer Packages, regt zu Wanderungen und Radtouren durch Weinberge und Kellergassen an, gibt einen Überblick über Wein- und Kellergassenfeste, wartet aber auch mit Gedanken von Prominenten über den Wein sowie mit vielen kulinarischen Tipps und Vorschlägen auf.

Information und Bestellung: Niederösterreich-Information, Postfach 10.000, 1010 Wien, Telefon 01/53610-6200, Fax 01/53610-6060, e-mail: tourismus@noe.co.at.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung