26.06.2000 | 00:00

Sammlung Essl eröffnet demnächst Fotografie-Ausstellung

Drei Ausstellungen und Kunst zum Mitmachen im Sommer

Am 5. Juli eröffnet die Sammlung Essl in Klosterneuburg eine Ausstellung von 14 Architektur-Fotografien des deutschen Künstlers Günther Förg. Die Fotos zeigen die zwischen 1922 und 1929 in Moskau errichteten Bauten des konstruktivistischen Architekten Konstantin Melnikov, die inzwischen weltweit als herausragende Schöpfungen der Architekturgeschichte anerkannt sind. Die Ausstellung widmet sich zum einen dem bedeutenden fotografischen Werk von Günther Förg, zum anderen soll sie aber auch auf die unmittelbar vom Abbruch bedrohten Bauwerke Melnikovs aufmerksam machen.

Förg reiste Anfang 1995 aus Interesse an der sowjetischen Moderne nach Moskau, wo er Monumente der Architektur der zwanziger Jahre fotografierte. Im Zuge dieser Reise besichtigte der Künstler unter anderem auch das 1927 entstandene Privathaus Melnikovs, das zu den architekturhistorisch wichtigsten Bauten des 20. Jahrhunderts gehört. Wie überhaupt die Bauten des Künstlers von einem Architekturverständnis zeugen, das die politische und gesellschaftliche Reformierung der Sowjetunion in eine gebaute Bildsprache umzusetzen verstand. Dennoch verfallen die seit Jahren vernachlässigten Gebäude zusehends. Aus diesem Grund startet die Sammlung Essl gemeinsam mit dem Architekturzentrum Wien und international renommierten Architekten eine Unterschriftenaktion aus Protest gegen den Abriss dieser wichtigen Architekturmonumente. Zu sehen ist die Ausstellung in Klosterneuburg bis 1. Oktober.

Darüber hinaus bietet die Sammlung Essl, wo im Sommer neben den Fotografien von Günther Förg auch die Ausstellungen „the first view“ und „Works in Space“ zu sehen sind, in den Monaten Juli und August moderne Kunst zum Mitmachen und Kennenlernen. Dabei können Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene der eigenen Lust am praktischen Tun nachgehen und neue Maltechniken erproben. Zudem findet jeden Mittwoch ein spezielles Programm statt, das abwechselnd Künstlergespräche, Konzerte und Performances bietet. Nähere Informationen sind unter der Telefonnummer 02243/37050 und im Internet unter http://sammlung-essl.at zu erhalten.


Zu diesem Artikel gibt es eine unterstützende Audiodatei. Diese ist zum Download nicht mehr verfügbar. Bitte wenden Sie sich an: presse@noel.gv.at

RÜCKFRAGEHINWEIS

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
E-Mail: presse@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-12163
Fax: 02742/9005-13550
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
© 2017 Amt der NÖ Landesregierung