Seitenbereiche:

Hauptmenü:

Top menü


Luftschadstoff Ozon

Der Luftschadstoff Ozon entsteht bei starker Sonneneinstrahlung in Bodennähe.

Die Ozonschicht bildet in einer Höhe von 15 - 30 km über der Erdoberfläche einen lebensnotwendigen Schutzfilter, der alle Lebewesen unseres Planeten gegen die ultraviolette Strahlung der Sonne schützt. Ozon in Bodennähe ist jedoch ein schädliches Gas.

Der Luftschadstoff Ozon bildet sich in Bodennähe bei intensiver Sonneneinstrahlung aus den Vorläufersubstanzen Stickstoffoxide, Kohlenwasserstoffe und Kohlenmonoxid. Die Verursacher der Ozonvorläufersubstanzen sind hauptsächlich der Kfz-Verkehr, die Industrie, aber auch die Privathaushalte.

Wie Sie helfen können, diese zu vermeiden, finden Sie hier kurz zusammengefasst.


Helfen Sie mit, Ozon zu vermeiden - im Energiebereich!
  • Umweltgerechte Warmwasseraufbereitung mit Solarenergie, Wärmepumpen und Fernwärme
  • Energie sparen durch Wärmedämmung, Sonnen- oder Windenergienutzung
  • Umweltgerechtes Heizen durch Verwendung von erneuerbaren Energieträgern
  • Austausch von alten Heizkesseln

Helfen Sie mit, Ozon zu vermeiden - auf dem Verkehrssektor!
  • Benützung von öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Bei Kurzstrecken - Alternativen: Fahrrad bzw. zu Fuß gehen
  • Organisation von Fahrgemeinschaften
  • Gestaltung einer autofreien Freizeit bzw. eines autofreien Urlaubs
  • Bei notwendiger Nutzung des Pkws:
    • Nach dem Starten sofort losfahren, Motor nicht warm laufen lassen
    • Früh hochschalten, maximal bis 2000 U/min hochdrehen
    • Bei längerer Standzeit Motor abstellen
    • Elektrische Verbraucher nur solange als notwendig einschalten
    • Klimaanlage sinnvoll verwenden (im Stadtverkehr 50% Mehrverbrauch als Überland)
    • Reifendruck um 0,2 Bar über Herstellerangaben erhöhen
    • Keine unnötigen Lasten mitführen, überflüssige An- und Aufbauten abmontieren
    • Defensiv und vorausschauend fahren
    • Unnötige Bremsmanöver vermeiden (Bremsen ist die Vernichtung von Bewegungsenergie.)
    • Fahrzeug regelmäßig warten lassen

Helfen Sie mit, Ozon zu vermeiden - im täglichen Leben!
  • Vermeiden des Einsatzes von Klimaanlagen
  • Umweltgerechte Entsorgung von Kühlschränken
  • Verwendung von Putzmitteln, Klebstoffen, Farben, Kosmetika etc. mit Lösungsmitteln auf Wasserbasis
  • Nutzung von möglichen Direktvermarktungsschienen (Bauernmärkte, Wochenmärkte etc.)

Die aktuellen Ozonwerte

Das Niederösterreichische Umwelt- Beobachtungs- und Informations- System NUMBIS misst vollautomatisch und rund um die Uhr an 40 Messstellen in Niederösterreich.  


Weiterführende Informationen

Ihre Kontaktstelle des Landes

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Umwelt- und Energierecht
E-Mail: post.RU4@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-15299, Fax: 02742/9005-15280

3109 St. Pölten, Landhausplatz 1, Haus 16

Lageplan, Adressen aller Dienststellen

|

Footer


Letzte Änderung dieser Seite: 19.07.2007

Nö Landkarte Amstetten Baden Bruck a. d. Leitha Gmünd Gänserndorf Hollabrunn Horn Korneuburg Krems Lilienfeld Melk Mistelbach Mödling Neunkirchen Scheibbs St. Pölten Tulln Waidhofen a. d. Thaya Wiener Neustadt Wien Umgebung Zwettl

Detailbereichsmenü und Zusatzinformationen aus dem Bereich Luft

> > > > > >
Luft