Seitenbereiche:

Hauptmenü:

Top menü


Warum Digitalfunk in Niederösterreich?

Hilfskräfte bei der Sicherung eines Dammes
Marchhochwasser im April 2006 - Zusammenarbeit vieler Hilfskräfte erfordert eine funktionierende Kommunikation (Foto: MilKdo NÖ)

Nur eine funktionierende Kommunikation in Krisenfällen sichert den Einsatzerfolg

Hochwasser, Großbrände, Verkehrsunfälle, aber auch medizinische Notfälle stellen Betroffene und HelferInnen vor große Herausforderungen. Die Basis für eine erfolgreiche Bewältigung derartiger Extremsituationen ist eine durchgängige, funktionierende Kommunikation zwischen den Einsatz- bzw. Hilfskräften und den Behörden.

Das Land Niederösterreich errichtete daher in Kooperation mit dem Bundesministerium für Inneres ein modernes, dem Stand der Technik entsprechendes digitales Funknetz für Niederösterreich, das seit 2008 bezirksweise in Betrieb genommen wurde und ab Mitte 2009 landesweit allen Einsatzorganisationen kostenlos für die nächsten 25 Jahre zur Verfügung gestellt wurde.

Mit der Umsetzung dieses Projektes ist erstmals in Niederösterreich eine einheitliche und krisensichere Kommunikation zwischen Behörden und Einsatzorganisationen bei Katastrophen- und Großschadensereignissen, aber auch im täglichen Einsatz möglich. Die fünf vorhandenen und teilweise 25 bis 30 Jahre alten analogen Netze der Polizei, der Rettungsdienste und der Feuerwehr wurden durch dieses Funknetz abgelöst. Zudem wird so auch die Kommunikation über Landesgrenzen hinweg ermöglicht.

Die Erfahrungen aus Tirol und Wien, wo bereits seit Anfang des Jahres 2006 gefunkt wird, zeigten die Vorteile dieses neuen Netzes bereits deutlich auf.

Auch in Niederösterreich konnten im Zuge der EU Präsidentschaft 2006 und während des Papstbesuches bereits Standorte für die Polizei erfolgreich in Betrieb genommen werden. Gerade die Abhörsicherheit des neuen Funknetzes ist hier eine Grundvoraussetzung für die sichere Abwicklung derartiger Einsätze. Mit den alten analogen Netzen war dies nicht gewährleistet. 


Land kaufte über 2000 Funkgeräte für die Freiwilligen Katastrophenschützer Niederösterreichs

Damit die freiwilligen Einsatzkräfte so rasch wie möglich die Vorzüge dieses neuen Funknetzes nutzen konnten, unterstützte das Land Niederösterreich und die Gemeinden den Umstieg auf die neuen Funkgeräte mit über 2 Millionen Euro. Mehr als 2.000 Funkgeräte wurden als Erstausstattung für jede Feuerwehr, das Rotes Kreuz, den Samariter Bund, die Bergrettung, die Wasserrettung, die Höhlenrettung und die NÖ Rettungshundeorganisationen zur Verfügung gestellt und am 27. Februar 2008 symbolisch von den zuständigen Landesräten an die Landeskommandanten übergeben.


Weiterführende Informationen

Ihre Kontaktstelle des Landes für Digitalfunk BOS Austria - Teilprojekt NÖ

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Feuerwehr und Zivilschutz
E-Mail: post.digitalfunk@noel.gv.at
Tel: 02742/9005-13352, Fax: 02742/9005-13520

3430 Tulln, Langenlebarner Strasse 106

Lageplan, Adressen aller Dienststellen

|

Footer


Letzte Änderung dieser Seite: 10.05.2016

Nö Landkarte Amstetten Baden Bruck a. d. Leitha Gmünd Gänserndorf Hollabrunn Horn Korneuburg Krems Lilienfeld Melk Mistelbach Mödling Neunkirchen Scheibbs St. Pölten Tulln Waidhofen a. d. Thaya Wiener Neustadt Wien Umgebung Zwettl

Detailbereichsmenü und Zusatzinformationen aus dem Bereich Katastrophenschutz

> > > > > >
Katastrophenschutz