Seitenbereiche:

Hauptmenü:

Top menü


Reisepass für Minderjährige unter 18 Jahre





Allgemeine Informationen

Persönliche Antragstellung – Identitätsfeststellung

Bei der Antragstellung muss das Kind (ab der Geburt, daher auch ein Baby) zur Identitätsfeststellung persönlich anwesend sein. Die Vertretungsbefugnis des Antragstellers muss nachgewiesen werden.

Pass mit Chip/Fingerabdrücke

Seit dem 15. Juni 2009 werden – auch für Kinder – ausschließlich Reisepässe mit Chip ausgestellt. Bei Kindern unter zwölf Jahren werden die Fingerabdrücke nicht erfasst.

Kindermiteintragungen: Besteht bereits eine noch bis zum 15. Juni 2012 gültige Kindermiteintragung und wird ein eigener Reisepass für das Kind beantragt, streicht die Passbehörde von Amts wegen das Kind aus dem Reisepass oder den Reisepässen, in denen es miteingetragen ist.

Gültigkeitsdauer von Reisepässen für Minderjährige unter 18 Jahren

  • Für Kinder ab Geburt bis zwei Jahre: zwei Jahre
  • Für Kinder von zwei bis zwölf Jahre: fünf Jahre
  • Für Kinder ab zwölf Jahre: zehn Jahre

Wird ein Kinderpass mit Chip beantragt, werden auf dem Chip die personenbezogenen Daten und das Lichtbild gespeichert. Ab dem 12. Lebensjahr werden auch die Fingerabdrücke erfasst.




Voraussetzungen

  • Voraussetzung für die Ausstellung eines österreichischen Reisepasses ist die österreichische Staatsbürgerschaft.
  • Bei Kindern und unmündigen Minderjährigen (bis zum vollendeten 14. Lebensjahr) muss den Antrag die gesetzliche Vertreterin/der gesetzliche Vertreter (z.B. verheiratete leibliche Eltern, ledige Mutter, andere Personen, sofern vom Gericht übertragen) stellen.
  • Der mündige Minderjährige (ab vollendetem 14. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr) kann den Antrag auf Ausstellung eines Reisepasses selbst stellen, sofern die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters oder der gesetzlichen Vertreterin nachgewiesen wird.



Zuständige Stellen

die Passbehörde:

Der Antrag auf Ausstellung eines Reisepasses kann im Inland - unabhängig vom Wohnsitz - bei jeder Passbehörde gestellt werden.

Antragstellung bei der Gemeinde 

Einige Gemeinden nehmen Reisepassanträge entgegen und leiten sie an die zuständige Passbehörde weiter. Näher Informationen finden sie bei der entsprechenden Gemeinde.

Bei Antragstellung über die Gemeinde muss mit einer längeren Wartezeit bis zur Zustellung des Reisepasses gerechnet werden.




Verfahrensablauf

Ein Reisepass für Kinder und unmündige Minderjährige kann nur von der Person beantragt werden, die auch die gesetzliche Vertretung für das Kind hat.

Beispiele:

  • Für eheliche Kinder sind beide Elternteile vertretungsbefugt, solange die Ehe aufrecht ist.
  • Für uneheliche Kinder ist grundsätzlich die Mutter vertretungsbefugt. Falls die Vertretungsbefugnis (im Falle einer gemeinsamen Obsorge) auch für den Vater gilt, muss er dies durch einen mit Rechtskraftbestätigung versehenen Obsorgebeschluss nachweisen.
  • Für Kinder aus einer geschiedenen Ehe ist jene Person vertretungsbefugt, auf die die Obsorge übertragen wurde. Die Obsorgebefugnis muss nachgewiesen werden (siehe "Erforderliche Unterlagen").
  • Für Pflegekinder sind in der Regel die Pflegeeltern vertretungsbefugt. Es muss die gerichtliche Genehmigung oder die Übertragung durch den Jugendwohlfahrtsträger (in Wien die MA 11-AJF) vorgewiesen werden.
  • Kinder minderjähriger Eltern werden in der Regel vom Jugendamt vertreten.

Die Unterschrift am Antragsformular im Scanfeld (befindet sich rechts oben am Formular) wird vom Kind selbst oder von anderen Personen (Begleitperson bzw. Mitarbeiterin/Mitarbeiter der Passbehörde) in Blockbuchstaben geleistet.

Zustellung des Reisepass:

Normale Zustellung:
Die Passbehörde stellt den Reisepass nicht direkt aus, dieser wird innerhalb von ca. fünf Arbeitstagen mit einem RSb-Brief an die von Ihnen angegebene Adresse (z.B. Wohnung, Arbeitsstätte, Passbehörde) zugestellt.

Expresspass:
Auf Wunsch wird auch ein Expresspass ausgestellt, der sowohl in der Produktion als auch bei der Zustellung bevorzugt behandelt wird.

Ein-Tages-Expresspass:
Seit 15. März 2010 kann auch ein Ein-Tages-Expresspass beantragt werden, der Ihnen am nächsten Arbeitstag mit einem eigenen Botendienst zugestellt wird.

Weiterführende Information zum Ein-Tages-Expresspass finden sich im entsprechenden Informationsblatt.

Bei Antragstellung über die Gemeinde müssen Sie mit einer längeren Wartezeit bis zur Zustellung des Reisepasses rechnen.

Verständigungsservice
Sie können sich durch einen Verständigungsservice zu einem bestimmten Datum per E-Mail an die Passerneuerung bzw. -änderung erinnern lassen.




Erforderliche Unterlagen

  • amtlicher Lichtbildausweis der Antragstellerin/des Antragstellers (in der Regel Mutter oder Vater)
  • Geburtsurkunde des Kindes (kann verlangt werden)
  • Staatsbürgerschaftsnachweis des Kindes
  • ein Passbild vom Kind (Hochformat 35 x 45 mm) nicht älter als sechs Monate nach bestimmten Passbildkriterien (in Farbe)
  • Nachweis der Vertretungsbefugnis:
    • Heiratsurkunde der Antragstellerin oder des Antragstellers oder
    • Obsorgebeschluss mit Rechtskraftbestätigung oder
    • Nachweis über die pflegschaftsgerichtlich genehmigte Vereinbarung mit Rechtskraftbestätigung oder
    • Vergleich über die gemeinsame Obsorge oder
    • Obsorgeentscheidung einer ausländischen Behörde oder
    • Pflegebewilligung des Jugendwohlfahrtsträgers zur Pflege und Erziehung des Pflegekindes
    • schriftliche Zustimmung des obsorgeberechtigten Elternteils (nach einer Scheidung) oder bei unehelichen Minderjährigen der leiblichen Mutter
  • eventuell Reisepass/Reisepässe der gesetzlichen Vertreterin oder des gesetzlichen Vertreters, wenn das Kind miteingetragen war

Im Einzelfall können von der Passbehörde weitere Dokumente verlangt werden - vor allem dann, wenn sie Zweifel an der Korrektheit der Daten hat (z.B. Schreibweisen).




Kosten

  • Bis zur Vollendung des zweiten Lebensjahres des Kindes:
    • Normale Zustellung: gebührenfrei bei Erstausstellung
      wird z.B. wegen Namensänderung ein weiterer Reisepass ausgestellt, ist dieser kostenpflichtig
    • Expresszustellung: 45 Euro
    • Ein-Tages-Expresspass: 165 Euro
  • Ab Vollendung des zweiten Lebensjahres des Kindes:
    • Normale Zustellung: 30 Euro
    • Expresszustellung: 45 Euro
    • Ein-Tages-Expresspass: 165 Euro
  • Ab Vollendung des zwölften Lebensjahres des Kindes:
    • Normale Zustellung: 75,90 Euro
    • Expresszustellung: 100 Euro
    • Ein-Tages-Expresspass: 220 Euro



Rechtsgrundlagen



Weiterführende Informationen

Zuständig ist Ihre örtliche Bezirkshauptmannschaft. Klicken Sie hier für eine Liste aller Bezirkshauptmannschaften.





|

Footer


Letzte Änderung dieser Seite: 05.10.2011

Nö Landkarte Amstetten Baden Bruck a. d. Leitha Gmünd Gänserndorf Hollabrunn Horn Korneuburg Krems Lilienfeld Melk Mistelbach Mödling Neunkirchen Scheibbs St. Pölten Tulln Waidhofen a. d. Thaya Wiener Neustadt Wien Umgebung Zwettl

Detailbereichsmenü und Zusatzinformationen aus dem Bereich Persönliche Ausweise & Dokumente

> > > > > >
Persönliche Ausweise & Dokumente